Etabliertes Recycling von PVC-Bauprodukten

Der vielseitige Werkstoff PVC gehört zu den wichtigsten Kunststoffen weltweit, ist international anerkannt und am Markt bewährt. PVC zeichnet sich durch sein besonders breites Anwendungsspektrum aus.  Die Produkte sind meist kostengünstig in der Anschaffung und im Unterhalt. Dabei tragen sie während ihres gesamten Lebenszyklus immer mehr zur nachhaltigen Entwicklung bei: durch moderne Herstellungs- und Produktionsverfahren, den verantwortungsvollen Umgang mit Energie und Ressourcen, die kostengünstige Herstellung und Verarbeitung, aber auch durch eine sinnvolle Wiederverwertung. Für zahlreiche Produkte wie Fenster, Bodenbeläge, Rohre, Dach- und Dichtungsbahnen oder Kabelummantelungen gibt es in Deutschland seit Jahrzehnten etablierte Recyclinglösungen.

Werkstoffliches Recycling

Über 70 Prozent des jährlich hergestellten PVC wird im Baubereich eingesetzt und wie in der Produktion sind folglich auch in der Abfallwirtschaft PVC-Bauprodukte mengenmäßig am bedeutendsten. Um die Verwertung kümmern sich in Deutschland diverse Recyclinginitiativen, wie die AgPR Arbeitsgemeinschaft PVC-Bodenbelag Recycling oder der Industrieverband Kunststoffbahnen Europe e.V. (Planen, Membranen, Zelte und Kunstleder). Für Fenster hat die Rewindo GmbH mit ihren Recyclingpartnern ein flächendeckendes Rücknahmesystem eingerichtet. 2019 konnten insgesamt über 101.000 Tonnen PVC-Regranulat aus Altfenstern und Produktionsabschnitten gewonnen werden. Seit vielen Jahren fördert schließlich der Kunststoffrohrverband e.V. (KRV) das werkstoffliche Recycling und sorgt zusammen mit der PreZero Kunststoffrecycling GmbH & Co.KG in Börde-Hakel für die Verwertung von Kunststoffrohr-Abfällen.

Vorwiegend das Mittel der Wahl in diesem Prozess ist nach wie vor das werkstoffliche Recycling. Hierbei wird aus den ausgedienten Produkten ein Rohstoff gewonnen, der wieder in neuen Anwendungen verwendet werden kann. So ist das beim Fensterrecycling gewonnene Regranulat in neuen Fensterprofilen, ummantelt mit PVC-Neumaterial, als Rezyklatkern zu finden. Der Einsatz der PVC-Recyclingprofile ist mittlerweile Standard. Anwendbar ist dieses Prinzip auch für PVC-Böden und -Rohre, bei denen das Regranulat auf der Unterseite bzw. in der Mittelschicht eingesetzt werden kann. Etablierte, langlebige Produkte werden schließlich – zum Teil als Mischfraktion – auch aus alten PVC-Kabelummantelungen hergestellt. Hier reicht die Palette vom Bakenfuß, über Schächte und Bretter bis zum widerstandsfähigen Industriebodenbelag.